Round Table setzt Full House in neues Licht

Wohnung der Behinderten Jugendlichen wird mit Mannkraft neu gestaltet

Gütersloh, 23.5.2017 – Mit Eigeninitiative und ehrenamtlichen Engagement unterstützt der Round Table 73 Gütersloh die Wohninitiative Full House. Die Einrichtung für behinderte junge Erwachsene wurde mit Know-How, Zeit und Arbeitskraft in ein neues Licht gesetzt. Die beiden Tabler Sebastian Büscher und Jost Hauer haben mit ihrem Architekten-Blick die Einrichtung der Wohnung neu ausgestattet, Lampen platziert und den Räumen mit Farbe eine ansprechende Atmosphäre gegeben.

„Das ehrenamtliche Engagement und die Eigeninitiative haben von Full House haben uns beeindruckt“, sagt Claus Beckmann, Präsident von RT 73 Gütersloh. „Gleichzeitig fehlte der Wohnung der jungen Erwachsenen jeder Charme, so dass die beiden Architekten bei Round Table an der Ehre gepackt waren.“

In Zusammenarbeit mit einem Tischler wurden zum Teil neue Möbel angeschafft, die nicht nur behindertengerecht sind, sondern auch für eine wohnliche Atmosphäre sorgen. Insgesamt bietet die private Initiative Full House behinderten jungen Erwachsenen eine eigenständige Wohnperspektive, nach dem Elternhaus.

In der Einrichtung werden betreute Wohngruppen angeboten, bestehend aus bis zu acht Personen. Full House wurde durch eine Elterninitiative ins Leben gerufen, da die Eltern keine geeigneten Einrichtungen für ihre Kinder gefunden haben, beschlossen sie, selber eine zu bauen. Den acht Bewohnern steht neben ihren privaten Apartments ein Gemeinschaftsraum mit Küche zur Verfügung. Dort werden sie bei Alltagsdingen wie Waschen, Einkaufen und der Freizeitgestaltung unterstützt.

Die Bewohner des Full-House mit den Tablern (v.r.) Jost Hauer, Claus Beckmann und Sebastian Büscher.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.